#52

Ausgabe 5 | 2018

Rehaklinik Bellikon

wohlgefühl, modernität und Funktion in optimalen Ausmassen

Als Gross Wallisellen zusammen mit einem Partner als Arbeitsgemeinschaft die Vergabe des Totalunternehmerauftrags im Sommer 2014 für sich entscheiden konnte, war klar, das wird das grösste Projekt in der Geschichte von Gross. Als kurze Zeit später ein neuer Partner für das Zweiergespann gefunden werden musste, war Gross Brugg zur Stelle. Zum ersten Mal stemmen beide Standorte einen Auftrag gemeinsam. Nach gut drei Jahren Bauzeit kann das Ergebnis nun seiner Bestimmung übergeben werden.

Bereits im Frühjahr 2016 war der erste Meilenstein geschafft. Der Umbau des Gastronomiebereiches fand seine Vollendung. Schon hier war zu erkennen, was die Entwürfe der Architekten von Burckhardt+Partner AG vorsahen. Alles auf Zukunft. Zukunftsfähige Technologie, zeitgemässe Klarheit und eine Atmosphäre, in der sich Patienten und Besucher wohlfühlen. Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rehabilitation.

Grund für den Neubau war vor allem der Ausbau des medizinischen Angebots. Wichtiger Bestandteil der Therapie ist Sport und Bewegung. Im Neubau stehen hierfür eine grosszügige Sporthalle und die Wasserwelt mit dem Schwimmbecken bereit. Neben dem neuen Zentrum für Sport-Reha und Sportmedizin wurden auch Therapieräume für Hirnverletzte geschaffen. Hier werden Patienten mit Wohntraining auf den späteren Alltag vorbereitet.

Auch der Aussenbereich setzt ganz auf Wohlbefinden. Er um-fasst nahezu 7000 m². Neben einigen Bereichen für Therapien steht der Grossteil Patienten, Besuchern und Mitarbeitern gleichermassen zur Verfügung.

Das Projekt stärkte die beiden Unternehmen von Gross nachhaltig und half, sie weiter in die Zukunft zu entwickeln. Rund eine Viertel Milliarde Schweizer Franken wurden für den Um- und Neubau des Rehabilitationsklinikums veranschlagt. Da wundert es kaum, dass die Arbeiten daran den Alltag bei Gross während der vergangenen Jahre prägten.

Öffentlicher Bereich, Bellikon
Viel modern gestalteter Freiraum bestimmt die öffentlichen Bereiche.
Sport- und Therapiebecken, Bellikon
Ein Blick in die Wasserwelt. Neben Sport- und Therapiebecken bietet sie den Patienten auch mehrere Einrichtungen für das persönliche Wohlbefinden.
Einrichtung für Wohlbefinden, Bellikon
Sportanlage, Bellikon
Die neuen Räume bieten Platz für ein umfangreiches Sportangebot.
Haustechnik XXL, Bellikon
Haustechnik XXL versorgt rund 70.000 m² Geschossfläche mit Wasser, Wärme und Frischluft .

DAS INTERVIEW

Portrait Kaspar Lo Presti
Kaspar Lo Presti, Bereichsleiter Baumanagement Suva
Kaspar Lo Presti leitet beim Träger der Rehaklinik Bellikon – der Suva – den Bereich Baumanagement. Mit ihm haben wir uns über das Projekt und sein Resultat unterhalten.

Strategisches Ziel ist es, Bellikon zur Schweizer Nummer Eins im Bereich Rehabilitation zu machen. Welchen Beitrag leistet das nun abgeschlossene Bauprojekt dazu?

Die beiden Rehabilitationskliniken der Suva in Bellikon und Sion sind auf Unfallrehabilitation und die berufliche Wiedereingliederung spezialisiert. Der Um- und Neubau der Rehaklinik Bellikon war notwendig geworden, damit die 1974 erbaute Klinik auch zukünftig den Anforderungen an eine bestmögliche Behandlung ihrer Patientinnen und Patienten gerecht werden und eine erfolgreiche Rehabilitation gewährleisten kann. Durch die Modernisierung und Erweiterung der Rehaklinik Bellikon können die Patientinnen und Patienten in einer modernen, zeitgemässen und ansprechend gestalteten Klinik empfangen werden.

Rehabilitation gehört zusammen mit der Prävention und der Versicherung zum Modell Suva. Von einer erfolgreichen Rehabilitation profitieren nicht nur die Betroffenen und ihre Angehörigen. Auch die versicherte Gemeinschaft profitiert von den eingesparten Kosten.

 

Konnten Sie sich schon ein Bild vom Ergebnis machen? Wie gefällt es Ihnen?

Als Vertretung der Bauherrschaft haben wir die Planung und Realisierung des Um- und Neubaus der Rehaklinik Bellikon eng begleitet und konnten deshalb das Bauprojekt bereits in Etappen mitverfolgen. Wenn ich nun aber das Endergebnis des Um- und Neubaus betrachte, bin ich sehr zufrieden mit dem erzielten Gesamtresultat. Das städtebaulich, architektonisch und funktional überzeugende Konzept des Generalplaners Burckhardt+Partner AG wurde von der TU ARGE Gross AG sehr gut umgesetzt.

 

„Die Erfahrung im Spitalbau, die auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Terminplanung sowie die ausgewogene Risikoabdeckung im Werkvertrag waren die entscheidenden
Faktoren bei der Vergabe.“ Mit diesen Worten kommentierten Sie 2014 den Entscheid für Gross. Wurde Ihre Meinung von damals bestätigt?

Nach einer insgesamt fünfjährigen Bauzeit konnte die intensive Bauphase des Um- und Neubaus der Rehaklinik Bellikon durch Gross erfolgreich abgeschlossen werden. Die Herausforderung bestand nicht nur im Bauprojekt selbst, sondern auch darin, den Betrieb der Klinik während der ganzen Bauphase ohne Unterbruch aufrechtzuerhalten. Dies ist gelungen. Der TU ARGE Gross AG musste in dieser langen Bauzeit daher viele Hürden meistern und hohen Anforderungen genügen.

Gross hat diese Aufgaben mit sehr grossem Engagement der verantwortlichen Mitarbeitenden gelöst. Ja, wenn ich das erzielte Endergebnis des Um- und Neubaus betrachte, hat sich der Vergabeentscheid von damals auch aus heutiger Sicht bestätigt. An dieser Stelle spreche ich allen Mitarbeitenden der beteiligten Planer und Unternehmer unsere Anerkennung und unseren Dank für die ausserordentliche Leistung aus.

Update Ausgabe #50

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Rohbauarbeiten steht aktuell der Innenausbau im Fokus. Die Arbeiten am Dach sind nahezu abgeschlossen. Die Umgebungsarbeiten haben begonnen. Tagesaktuelle Eindrücke geben Ihnen unsere Baustellen-Webcams.

Update Ausgabe #49

Die Rohbauarbeiten stehen vor dem Abschluss. Auch die Dach- und Ausbauarbeiten sind in vollem Gange. Im Zweiwochentakt wird das Bettenhaus stockwerkweise umgebaut. Bis zu 300 Arbeiter sind auf der Baustelle

Reha-Klinik Bellikon

Update Ausgabe #48

Reha-Klinik Bellikon
Baustelle Reha-Klinik Bellikon

Mit dem Abschluss der Arbeiten am Umbau und der Fertigstellung des neuen Gastronomie­bereiches wurde Ende März ein wichtiges Etappenziel erreicht.

Die Arbeiten am Neubau sind weit fortgeschritten. Die letzte Decke wird im 4. Quartal 2016 gegossen. Bereits im September beginnen die Montagearbeiten der Gebäudehülle.

Reha-Klinik Bellikon, Innenbereich

Update Ausgabe #47

Reha-Klinik Bellikon
Rund 150.000 m³ Aushub wurden für den Neubau bewegt.

Der Umbau läuft, der Neubau hat begonnen.
Aktuell ist im Bestandsbau von den Abbruchteams bis zum Maler fast jedes Gewerk zu finden. Eine besonders gute Organisation verlangt hier vor allem der laufende Klinikbetrieb, den es möglichst wenig zu stören gilt. Nach dem Aushub bilden die Unterfangung des Bestandes und das Fundament für den Neubau die wichtige Basis für die anschliessenden Rohbauarbeiten.

Update Ausgabe #46

Visualisierung Reha Bellikon
Visualisierung Reha Bellikon

Nach Ausscheiden der Arigon AG aus der Arbeitsgemeinschaft übernimmt Gross den Gesamtauftrag.

Das Projekt wird fortan in Zusammenarbeit von Gross Brugg und Wallisellen realisiert. Es ist somit das erste Objekt, das von beiden Gesellschaften gemeinsam betreut wird.