#52

Ausgabe 5 | 2018

Editorial

Portrait Hans Setz
Hans Setz, Vorsitzender der Geschäftsleitung und VR-Delegierter

Die erfolgreiche Übergabe der umgebauten und erweiterten Rehaklinik SUVA in Bellikon erfüllt uns mit grosser Freude.

 

 

Das Grossprojekt hat uns in den vergangen vier Jahren vielfältig gefordert und entsprechend sind wir auf das geleistete stolz. Den phasenweise bis zu 400 Handwerkern, Planern, Lieferanten und unserer ganzen Projektleitung gebührt ein grosser Dank. Nicht minder freut uns die gelungene Fertigstellung von weiteren 10 Projekten. Beispielsweise der neue Kliniktrakt der RehaClinic in Bad Zurzach. Kleiner zwar, bot auch dieses Projekt vielfältige Herausforderungen, die gemeistert werden mussten. Beide Projekte zeigen unser Credo: Wir wollen anspruchsvolle Hochbauten realisieren. Zuallererst sollen Bauherrschaften komplexe technische und organisatorische Bauaufgaben an einen zuverlässigen Partner delegieren können. Und die vielfältigen Projektrisiken sollen abgesichert sein.

Aber auch die berufliche Herausforderung für unsere Mitarbeitenden lässt uns anspruchsvolle Aufgaben anstreben. Was sind nun anspruchsvolle Bauaufgaben? Alle Erfahrung zeigt, dass jedes Projekt Ansprüche stellt, die es zu erfüllen gilt. Entsprechend weit ist die Bandbreite an Projekten, die wir bearbeiten. Vom Dreifachkindergarten bis zum Rechtsmedizinischen Institut bieten die Projekte Ansprüche wie innerstädtisches Bauen mit logistischen Schwierigkeiten, hohe technische Komplexität oder verkürzte Bauzeiten. Wir dürfen auf ein sehr erfreuliches, vergangenes Geschäftsjahr zurückblicken. Mit über 50 kleineren und grösseren Projekten zwischen St. Gallen und Bern waren wir voll ausgelastet. Auch das laufende Jahr ist lebhaft gestartet. Der erfreuliche Arbeitsvorrat bietet viele anspruchsvolle
Bauaufgaben. Es versteht sich von selbst, dass damit der allergrösste Dank unseren Auftraggebern für das entgegengebrachte Vertrauen gebührt.